2 Minuten Lesezeit

Mit 3:1 bezwang der OFC den FSV Frankfurt. Für die Kickers trafen Sawada, Vetter und Dren Hodja. Durch den Auswärtssieg festigt das Team von Oliver Reck seinen Anspruch auf einen Relegationplatz.

Ergebnisse

Club1.Halbzeit2.HalbzeitEndergebnisBallbesitz
FSV Frankfurt10146
Kickers Offenbach21354

Kickers Offenbach schreibt dazu:

Mehr als 1.000 OFC-Fans traten vor der Begegnung vom Kaiserlei aus den gut drei Kilometer langen Fußweg bis zur PSD Bank Arena an. Dort feuerten insgesamt rund 2.500 Anhänger ihre Kickers bei eisigen Temperaturen an.

Sie sahen einen von Beginn an stark aufspielenden OFC, der durch Ko Sawada schon in der 10. Minute in Führung ging. Doch die Freude währte nur kurz, denn die Gastgeber glichen bereits fünf Minuten später durch Vito Plut aus. Der OFC war jetzt beeindruckt und hatte zunächst Mühe, zurück in die Partie zu finden. Der FSV Frankfurt hatte in der Folge gleich mehrere Torchancen, doch Kickers-Keeper Daniel Endres verhinderte einen Rückstand. Die Wende brachte der Treffer von Maik Vetter in der 31. Minute, der eine Hereingabe von Jan-Hendrik Marx zur erneuten Führung verwertete.

In der zweiten Halbzeit kämpfte der OFC gegen teils tief stehende Bornheimer an und erspielte sich einige Torchancen. Der dritte Offenbacher Tor an diesem Abend fiel nach einem Foulelfmeter in der 70. Minute. Dren Hodja scheiterte zunächst vom Elfmeterpunkt am Torhüter der Hausherren, traf dann aber im Nachschuss. Mit einem verdienten Auswärtssieg verteidigt der OFC den zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga Südwest.

FSV Frankfurt

Kickers Offenbach

26Jan-Hendrik Marx Abwehr 73.'
8Maik Vetter 27 Mittelfeld 31.'
11Serkan Firat Mittelfeld
7Varol Akgöz 32 Angriff
32Francesco Lovric 7 Mittelfeld 81.'

Der entscheidende Moment

Nach dem Ausgleich des FSV drehten die Bornheimer mächtig auf. Die Kickers können sich bei Kapitän und Torwart Daniel Endres bedanken, dass sie in dieser Phase nicht in Rückstand geraten sind. Stefano Maier leitete, mit einem öffnenden Diagonalpass auf Jan-Hendrik Marx, die erneute Führung durch Maik Vetter ein.